Schwarze Laber
Tal der Schwarzen Laber
Aussicht von Burgruine Laaber
Deuerlinger Schmied auf der Laberbrücke, oben Pfarrkirche St. Martin.JPG
Labertal Lupburg Blick auf den Ort.jpg
Labertal Burgruine Velburg
Labertal Beratzhausen Skulpturenpark
A_Steinerne_Bruecke_und_Dom_Peter_Ferstl-RTG-IBW.jpg
Labertal Sinzing Tal zwischen Hardt und Alling

Gemeinde Deuerling

Die Jurahöhen werden zwischen Altmühl und Naab vom Tal der Schwarzen Laber durchschnitten. Hier liegt malerisch die Gemeinde Deuerling.

Deuerling, Radler bei Stegenhof

Der Fluss windet sich heute meist langsam und behäbig durch eine Landschaft, die zweifellos zu den schönsten der Oberpfalz zählt. Saftige Wiesen, schattige Auwälder, steil aufragende Jurafelsen und anderswo selten gewordene Pflanzen, verträumte Mühlen, verwitterte Burgen und ehrwürdige Kirchen sind die bodenständigen und geschichtlichen Rahmen der Märkte und Dörfer im Laberjura.

Deuerlinger Schmied auf der Brücke

In Deuerling grüßt vom „Bader-Felsen“ herab die dem Heiligen Martin geweihte Pfarrkirche. Der gastliche Ort lädt Gäste aus Nah und Fern zu einer gemütlichen Rast. Die Gemeinde erfreut sich bei Erholungssuchenden, insbesondere aus dem nahen Regensburg, großer Beliebtheit. Auf Wanderwegen, wie dem Kulturwanderweg, im Bereich der Gemeinde Deuerling kann man die herrliche, juratypische Landschaft des 15 km vor den Toren Regensburgs liegenden Dorfes erleben.

Geschichte
Obwohl die ersten urkundlichen Nachrichten von 1085 für Steinerbrückl und von ca. 1150 für Deuerling stammen, wurde in Deuerling schon viel früher gesiedelt. Ein erster Hinweis darauf ist ein kleines Steinbeil aus der Jungsteinzeit (3000-1800 v. Chr.). Spätestens mit Beginn des 7. Jahrhunderts existierte das Bajuwarendorf Tiurilinga (Deuerling), welches im Zuge der Erschließung des Nordgaus im Auftrag des Bayerischen Herzogs durch den Franken Tiurilio gegründet wurde. 1085 tritt Eglolf de Steininbruch (Steinerbrückl) als Zeuge des Regensburger Burggrafen auf. Um das Jahr 1150 wurde in Schenkungsbüchern der Klöster Prüfening und Obermünster vermerkt, dass ein Eberhard de Scorgaste sein Landgut zu Deuerling um 40 Talente und 1 Fuder Wein an das Kloster Prüfening verkaufte. Etwa 30 Jahre später wird erstmals ein Ministerialengeschlecht (Ritter) mit Sitz in Deuerling durch Reimpot von Teuerling als Bediensteter des Burggrafen fassbar.

Sehenswertes

Martinskirche auf dem Baderfelsen
Mauermannkreuzweg auf dem Kalvarienberg
Franziskuskreuz zwischen Deuerling und Heimberg
Willibaldkreuz
Nepomukmarterl
„Lourdesgrotte“ (1892 erbaut)
Relief zur Erinnerung an die Todesmärsche

Weitere Informationen

Gemeinde Deuerling
VG Laaber
Jakobstraße 9
93164 Laaber

Kontakt
Telefon : 09498/ 94010
www.gemeinde-deuerling.de
vg.laaber@vg-laaber.de