1. Etappe: Neumarkt i.d.OPf. - Lengenfeld / Velburg

Länge ca. 25 km

Geodaten zum Download

 

Radweg schemaitsche Übersichtskarte

Starten Sie Ihre Tour durchs Tal der Schwarzen Laber am Bahnhof von Neumarkt i.d.OPf.. Ab hier ist die Route auch durchgehend gut beschildert. Vom Bahnhofsvorplatz aus geht der Weg durch die Stadtmitte von Neumarkt und entlang der B299 in Richtung Pilsach. Der kombinierte Rad-/ Fußweg läuft an Pilsach vorbei unter der Autobahnbrücke hindurch. Nach den ersten 7 km beginnt am Ortsende von Pilsach mit dem Pfeffertshofener Berg die erste nennenswerte Steigung der Tour in dieser Richtung, die idyllisch im Wald an einem kleinen Bachlauf liegt und nach knapp 2 Kilometern in Pfeffertshofen wieder endet. Auf einem breiten Wirtschaftsweg geht es weiter Richtung Laaber, den Ort an dem die Schwarze Laber entspringt. Die Quelle ist nach wenigen Minuten (rund 3 km) erreicht. Ab hier beginnt nun auch geografisch das gleichnamige Tal der Schwarzen Laber.

Die Quelle befindet sich in der Ortsmitte und wurde vom Landschaftspflegeverband (mit Unterstützung durch Leader-Fördermittel) renaturiert und neben einer neuen Einfassung auch noch mit einer Infotafel versehen. Von diesen Informationstafeln gibt es insgesamt noch 11 Stück im weiteren Verlauf der Strecke bis Lupburg und eine weitere bei Hardt im Landkreis Regensburg. Auf einem Radweg geht es über Anzenhofen und Eschertshofen weiter nach Niederhofen. Hier durchfahren Sie den Ort auf einer öffentlichen Straße und folgen dieser, vorbei an den sehenswerten Doggerfelsen (wurden vom Bayerischen Umweltministerium 2008 prämiert und gehören damit offiziell zu den 100 bedeutendsten geologischen Naturwundern Bayerns), bis nach Dietkirchen. Hier, rund 4 km nach der Quelle, befindet sich der Rosenfriedhof, der mit seinen schmiedeeisernen Grabkreuzen und Rosenpflanzungen einen Halt wert ist.

Labertal Pilsach Doggerhöhlen bei Niederhofen
Doggerfelsen bei Niederhofen Gemeinde Pilsach

Bergauf durch den Ort hindurch verlassen Sie am Ortsende den öffentlichen Straßenbereich und fahren auf einem geschotterten Wirtschaftsweg, hoch über dem Tal, weiter. Nach ca. einem Kilometer erwartet Sie ein „Blick in die Landschaft“, eine weitere Station des Landschaftspflegeverbandes mit Infotafel und Fernrohr. Nehmen Sie sich ruhig ein bisschen Zeit und genießen das noch sehr weite Tal und den noch jungen Fluss der Schwarzen Laber in diesem Abschnitt. Nach einigen Metern geht es scharf links wieder ein Stückchen bergab und auf einem Wirtschaftsweg nach Oberwiesenacker. Hier müssen Sie kurz der Hauptstraße folgen, bevor es auf einem straßenbegleitenden Radweg weiter nach Unterweickenhof geht, das Sie knapp 4 km nach Dietkirchen erreicht haben. Bei Unterweickenhof beginnt rechterhand mit dem Deusmauer Moor ein wunderschönes Naturschutzgebiet. Das rund sieben Kilometer lange Moor ist wegen seiner wertvollen Feuchtlebensräume für zahlreiche seltene Pflanzen und Tiere von bayernweiter Bedeutung. Sie durchqueren nach 3 km die gleichnamige Ortschaft Deusmauer und fahren 2 km weiter nach Lengenfeld.

Unterwegs liegen die „Felsenkeller“, die nächste interessante Station des Landschaftspflegeverbandes. In Lengenfeld angekommen bietet sich eine erste Übernachtungsmöglichkeit. Sie können aber gerne weiter nach Velburg fahren, es sind nur 3km, wo Sie nicht nur weitere Gastgeber finden sondern auch den Charme des historischen Städtchens erleben können. Und mit der König-Otto-Tropfsteinhöhle liegt hier eine, weit über die Grenzen der Oberpfalz hinaus bekannte Attraktion.

>